Reisemobile‎ > ‎Ausrüstung‎ > ‎

Navigation

Man muss gar nicht all zu weit weg um navigatorisch "im Schilf" zu stehen. Selbst an Europas Ränder ist es ohne weiteres möglich, sich gräuslich zu verfahren.
 
Steht man dann an einer Weggabelung, wo auf der Karte nicht mal eine Strasse aufgeführt ist und auf dem Navi, Handy oder Tablet auch nicht erscheint, oder entschwindet der Weg irgendwo im Nichts, kommt unweigerlich die Frage: "WO BIN ICH UND WOHIN MUSS ICH ?"
 
 
 
Heute gibt es eine Vielzahl von Navigationslösungen. Vom klassischen Navi über Handy bis zum Tablet. Das Angebot an Soft- und Hardware ist gross, aber nicht jede Lösung ist für jede Reise geeignet. Wir wollen und können hier keine Beratung für all die verschiedenen Lösungen anbieten, dafür ist der Markt zu dynamisch. Aber ein paar bewährte Navigationslösungen unserer Mitglieder möchten wir hier aufzeigen.
  
 

OSM

Ein wichtiges Schlagwort für die Navigation ist OpenStreetMap (OSM). OSM ist eine weltweite Community, die ein kostenfreies Kartenmodell der ganzen Welt erarbeitet hat. Vor ein paar Jahren noch nicht wirklich brauchbar, gräbt OSM heute Garmin und Konsorten das Wasser ab. OSM-Karten verzeichnen oft nicht nur fahrbare Wege, sondern selbst noch Fusswege und verbinden diese mit weltweiten Höhenmodellen. Der Umfang an POI's ist gewaltig und immer auf dem neusten Stand! Längerfristig wird — so wagen wir zu prognostizieren — OSM den nicht-professionellen Markt vollständig übernehmen, weil viele Nutzer von OSM-Karten wiederum Daten generieren, die die Karten verbessern helfen.
 

Navigation mit Strassennavi oder Outdoor-GPS

Strassennavi

Speziell für den Strassenverkehr entwickelte Navigationsgeräte ("Navi"), die sich mit Saugnapf an die Windschutzscheibe heften lassen, weisen heute einen riesigen Funktionsumfang zu unschlagbaren Preis auf. Spurassistenten, 3D-Visuaslisierung, Staumeldung inkl. Umfahren von Staus, etc.
 
Ihre Vorteile sind: 
  • Günstig bis billig
  • Einfache, simple Bedienung
  • Nichts muss installiert oder eingerichtet werden. Kaufen, Auspacken, Nutzen
  • Für Strassennavigation sinnvolle Funktionen
  • Klein und leicht, finden sie in jedem Fahrzeug einen Platz
  • Können wegen ihren Abmessungen nahe oder im Sichtfeld platziert werden
Dem stehen ein paar Nachteile gegenüber:
  • Mit Strassen-Kartenmaterial sind diese Geräte überfordert, sobald man befestigte Strassen verlässt
  • Zwar sind auch bei den meisten Navis OSM-Karten lauffähig, wichtige Offroad-Funktionen fehlen aber
  • Ausserhalb des Fahrzeugs haben Navis, wegen relativ kurzer Akku-Laufzeit, keine lange Einsatzdauer und ihre Akkus sind nicht tauschbar
  • Ihre Funktionen lassen sich nicht erweitern, keine Zusatzsoft nutzbar
  • Die Karten lassen sich zwar updaten. Dies erfordert aber ein Anmelden beim Hersteller, installieren von Software auf dem PC, eine schnelle Datenverbindung und etwas Anwenderwissen
     
     

Outdoor-GPS

Moderne Outdoor-GPS bieten eine Unmenge an Funktionen, bis hin zu direktem Datenaustausch "auf Knopfdruck" mit anderen Geräten. Sie wurden in erster Linie für Outdoor und Offroad-nutzung konstruiert!
 
Sie bieten einige speziell für Outdoor- und Offroadanwendungen nützliche Funktionen:
  • Robuste, Stossfeste, Wasser- und Staubdichte Gehäuse
  • Lange Akkulaufzeit, sie sind neben (austauschbaren) Akkus auch mit normalen Batterien zu betreiben
  • Gute Ablesbarkeit bei Sonnenschein
  • Grosser Funktionsumfang z.B. Sonnen- Mond-, Gezeitenstand, Peilfunktion usw.
  • Ausgereifte Wegpunkt-,  Routen- und Trackfunktionen
  • In den Funktionsumfang integrierter (Hardware) Kompass und Höhenmesser/Barometer
  • Neben topografischen Karten sind OSM-Karten mit vollem Funktionsumfang, sowie Satellitenbilder verwendbar
  • Können wegen ihren Abmessungen nahe oder im Sichtfeld platziert werden bzw. passen in jede Jackentasche
Dem gegenüber stehen ein paar Nachteile:
  • Der volle Funktionsumfang muss erst mal gelernt, bzw. verstanden werden
  • Teuer im Vergleich zu Navis
  • Es braucht etwas Zeit und eine schnelle Datenverbindung beim Zusammenstellen und Downloaden zusätzlicher Karten
  • Der relativ kleine Bildschirm ist für die Routenplanung fummelig zu bedienen. Die Routenplanung geschieht daher meist am Tablet oder Laptop und die fertigen Routen werden per BlueTooth oder Kabel an das GPS übertragen
  • Für die Strassennavigation bieten sie, im Vergleich zu Strassennavis, nur bescheidene Funktionen 
 

Kombination von Strassennavi und Outdoor-GPS: so macht es Wildwux

Für die einfache Strassennavigation, z.B. beim Durchqueren einer Stadt oder der Suche nach dem Fährhafen, nutzen wir ein günstiges Navi aus dem Elektronikmarkt. Die Marke ist  egal, die Ortschaften sind mit allen zu finden. Das Navi (hier ein Garmin NüVI 50LM) steckt in einer Universalhalterung und ist im Sichtfeld des Fahrers. Ausserhalb der Garmin-Kartenabdeckung nutzen wir OSM-Karten.
 
 
 
Für das Auffinden von Wegpunkten, die Trackaufzeichnung, die Navigation nach gespeicherten Track's nutzen wir ein Garmin Montana 650T mit integrierter 1:100'000 topografischer Karte von ganz Europa, weltweiter Übersichtskarte, und Karten von  Open Street Map. Das GPS steckt in einer  stabilen Halterung, wo auch gleich der Akku geladen wird. Seine Grösse ist zum Wandern noch handlich und trotzdem sieht man auch noch etwas auf dem Display, wenn es am Armaturenbrett hängt.
 
Für Exkursionen zu Fuss ist dieses Gerät bestens geeignet. Es verträgt einen Sturz und ist Wasser- und Staubdicht. Integrierter Akku mit bis 20 Stunden Akkulaufzeit, echter Kompass und Höhenmesser, trigonometrische- und Peilfunktionen usw. Eine nette Nebennutzung des Montana 650T, es hat eine Kamera eingebaut, die über das Armaturenbrett hinweg auf die Strasse schaut. Es ist deutlich weniger auffällig, wenn man beim Durchfahren von Menschenmassen oder heiklen Orten kurz am Navi manipuliert, als wenn man den Foto zückt.
 
Daneben nutzen wir ein Tablet bzw. Convertible mit Navigationssoft und den gleichen Karten wie das Montana, z.B. für die Routenplanung, als Papierkartenersatz und all die vielen anderen Aufgaben, ohne die man heutzutage nicht mehr auszukommen glaubt. (Fotoverwaltung, pdf von Manuals, Kopien von Reisedokumenten usw.) Wir haben für das Tablet keine Halterung am Armaturenbrett, der Beifahrer hält es in der Hand oder es liegt auf seinen Knien. Wenn wir es grad nicht brauchen liegt es in der Handschuhablage.
 
 
 

Navigation mit dem Tablet

Navigation mit einem Tablet (iPad, Samsung-Tablets, etc.) hat drei Vorteile gegenüber traditionellen GPS-Geräte und Auto-Navigationsgeräte ("Navi"):
  • Tablets haben grosse, hochauflösende Bildschirme mit präziser Touch-Bedienung
  • Für Tablets sind eine immer grösser werdende Menge von Navigations-Apps verfügbar, die zudem qualitativ immer besser werden, sodass man nicht an einen bestimmten Hersteller gebunden ist, und z.B. auch auf laufender Reise parallel eine neue Navigations-App einführen kann
  • Die Navigation-Apps der Tablets können mit anderen Apps auf dem Tablet interagieren, wie z.B. mit iOverlander (siehe unten)
Ihre Nachteile sind:
  • Es braucht etwas Zeit, Recherche und eine schnelle Datenverbindung bei Auswahl und Einrichten der Apps und beim Zusammenstellen und Downloaden der Karten
  • Der volle Funktionsumfang muss erst mal gelernt, bzw. verstanden werden
  • Ein z.B. 10" Tablet braucht viel Platz, welcher nicht an jedem Armaturenbrett zur Verfügung steht
  • Wegen ihrer Grösse können/sollten sie nicht direkt im Sichtfeld plaziert werden bzw. ist dies je nach Land untersagt
  • Für Unternehmungen ausserhalb des Fahrzeugs nicht einsetzbar (Grösse)
  
Die Wahl eines Tablets ist weniger die Wahl einer konkreten Hardware als die Wahl des Betriebssystems, welche je ein eigenes Ökosystem von Apps mit sich bringen:
  • iOS von Apple
  • Android von Google
Beide Ökosysteme verfügen über Navigations-Apps mit vergleichbarem Funktionsumfang. Gewisse Apps sind sogar auf beiden Systemen verfügbar. Die Android-Welt ist von den Kosten her eher tiefer angesiedelt, die iOS-Welt ist qualitativ eher überlegen.
 
Da viele Leute neben dem Tablet auch noch ein Smartphone mit demselben Betriebssystem benutzen, können die Apps und die Karten auch dort genutzt werden, z.B. für den Spaziergang durch die Stadt oder die Wanderung in den Bergen. Jedoch muss man sich bei letzterem vorsehen: die meisten Smartphones sind nicht sehr wetterresistent, sodass eine Fallback-Lösung eingeplant werden sollte (Outdoor-GPS, Kompass, Papierkarten, etc.)
 

Populäre Navigations-Apps

Im Folgenden sind nur Navigations-Apps aufgeführt, die die Karten für offline-Gebrauch laden können.
OSM-basiert, weltweit, für Android und für iOS verfügbar.
Sehr populär, einfache Bedienung.
 

Pocket Earth

OSM-basiert, weltweit, für Strassen- wie Offroad-Navigation. Nur für iOS.
Für ca. 10 EUR kann man ein weltweites Höhenmodell erwerben, das gerade die Planung von richtigen Offroad-Trips oder -Wanderungen ermöglicht.
Routing nur mit Internet-Verbindung.
 

Scout by Skobbler

OSM-basiert, weltweit, für Android und iOS verfügbar, nur Strassennavigation. 1 Land: CHF 2, Welt: CHF 11.
Offline-Routing möglich.
 

iOverlander

iOverlander ist nicht in erster Linie für die Navigation gedacht, sondern ist eine Datenbank von Waypoints für Langzeit-Reisende mit eigenem Fahrzeug ("Overlanders"), also vor allem Übernachtungsplätze, Tankstellen, Werkstätten, Sehenswürdigkeiten, etc.), die von den Reisenden selbst erfasst, gepflegt und kommentiert werden. 
Weltweit, für Android und für iOS verfügbar. Weist auf beiden Plattformen viele technische Mängel auf, aber die Information, die iOverlander-Apps bieten, ist gut. iOverlander-Waypoints lassen sich auf Knopfdruck in andere Apps übernehmen, z.B. Maps.me, Pocket Earth, etc.
 

Wie iOverlander auch nicht für die Navigation gedacht, sondern eine Datenbank mit Stellplätzen in ganz Europa. Mit Bildern und Kommentaren. Weit verbreitet, leicht zu bedienen, günstig und unter Reisenden sehr beliebt, für iOS und Android. Auch als online-Version im Web nutzbar.

Wikicamps

Wie iOverlander, jedoch pro App jeweils auf ein Land begrenzt. Technisch viel besser gemacht als iOverlander (Stand 2016) und speziell in Australien (Ursprungsland) extrem verbreitet.
 

Navigation mit Tablet konkret: so macht es das Brech-Team

Wir navigieren mit dem IPad und sind mega zufrieden. Benutzen diverse Apps, GPS Signal auch ohne Sim-Karte möglich.
Für IPad's ohne GPS Modul (die nur Wifi haben) geht auch ein Bluetooth GPS Empfänger, zB. mit GNS 5870 MFI.
 
 
Unten aufgeführt, die App's, die wir selber nutzen. 
 
  • MotionX HD, ein Outdoor GPS App (super! Zum aufzeichnen der Route oder der Übernachtungsplätze). Div. Karten zum downloaden für Offline modus, auch Google maps. (5.-CHF): Link
  • Scout (siehe oben)
  • directU (NNG). Hier sind ganze Kontinente offline (Gratis).
  • maps.me (siehe oben)
  • Hema, 4WD Maps für Australien
  • tracks4africa für das südliche Afrika 
  • Navigon, usw
Dazu kann das IPad natürlich noch viel viel mehr als nur Navigieren !!! Unter anderen die App Offline Pages. Da kann man ganze Webseiten downloaden und offline angucken (z.B. die Website http://www.bremach-reisemobile.org ) :-)
 
Comments