Technik‎ > ‎Technik nach Themen‎ > ‎Reifen‎ > ‎

Reifenreparatur

Da sind wir also weit abseits der nächsten Siedlung oder gar Werkstatt. Und ausgerechnet hier passierts, wir haben eine Reifenpanne. Kein Problem, wir wechseln schnell die Räder, schrauben das Reserverad drauf. Aber nun haben wir kein Reserverad mehr! Was wenn wir noch eine Reifenpanne haben?

Abends im Camp haben wir genug Zeit, den defekten Reifen zu reparieren. Wenn die Beschädigung nun aber zu gross ist, um sie mit dem kleinen Reifenreparaturset zu beheben, müssen wir von der Innenseite an die Beschädigung ran kommen, um sie mit einem "Flick" ab zu dichten. Dazu muss der Reifen aber erst mal Teil-Demontiert werden.

Zu gross für eine Reparatur mit "Reparaturschnur", wir müssen von innen an den Reifen!

Dies geschieht entweder mit einem Spezialwerkzeug, oder mit den Reifen Montiereisen.

Hier eine Anleitung für die Reifen De- und Montage mit den Montiereisen bei einem 315/75R16 auf 8x16 Tiefbettfelge:

Zuerst müssen wir den Reifen und die Felge Markieren, damit wir die beiden Teile an der selben Position wieder zusammen bauen können. So bleibt das Rad ausgewuchtet.

Danach schrauben wir das Ventil heraus, lassen so die Luft ab und setzen den Wagenheber an, um den Reifen vom Hump (der Buckel in der Felge) zu drücken


Das selbe machen wir auch auf der anderen Radseite.

Nun können wir mit den Montiereisen den Reifenwulst über die Felge heben. Dazu auf der gegenüberliegenden Seite den Reifenwulst in die Vertiefung der Felge drücken.


Danach schieben wir die Felge an die untere Seite des Reifen und können nun von innen die notwendigen Reparturarbeiten ausführen.


Nach der Reparatur wird der Reifenwulst mit den Montiereisen wieder in die Felge zurück gedrückt, der Reifen auf der Felge ausgerichtet (ich hoffe, Du hast die Markierungen nicht vergessen) und der Reife mit Luft befüllt. Da die 8x16-Felgen für die  315/75R16 Reifen relativ schmal sind, springen die Reifen problemlos mit einem "Plonggg" in den Hump zurück.


Wenn der Reifen ganz ab muss, ist aber gerade die recht "ausgewachsene" Breite der 315er etwas Anstrengend, die Reifen lassen sich nur mit einiger Mühe komplett von der Felge ziehen. Zum einen hilft es, wenn man den Reifenwulst und das Felgenhorn mit einem Gleitmittel, z.B. Spühlmittel, Duschgel usw. einschmiert. Zum Anderen kann man sich diese Arbeit erleichtern, wenn man zwei etwa 5 cm dicke Holzstücke zu Hilfe nimmt.


Mit dieser improvisierten "Abdrückeinrichtung" lässt sich der Reifen gut von der Felge hebeln.



Comments